Tischtennis-Training mit dem TTC Ittlingen

Vor ein paar Wochen wurde die Freiluft-Saison der Gymnastikgruppe Möbius mal kurz unterbrochen, denn es stand zur Abwechslung eine Tischtennis-Trainingsstunde auf dem Programm, welche von Rolf Keck und David Tilscher ausgeübt wurde. Dies traf bei den Turnschwerstern auf gutes Gehör und so war eine große Gruppe zum Training erschienen.

 

Doch bevor es an die Tischtennis-Platten ging, war erst mal warmmachen angesagt (obwohl bei den Temperaturen an diesem Tag eigentlich auch schon jedem so warm genug war).

 

Zuerst wurden lockere Übungen mit Schläger und Ball gemacht, um das erste Ballgefühl zu bekommen. Darauf folgten Sprints inkl. Richtungswechsel, Sprünge über kleine und große Kästen sowie Übungen für eine schnelle Beinarbeit.

 

Danach durften dann auch endlich die ersehnten Bälle auf der Platte gespielt werden.

 

Zum Eingewöhnen erst einmal in größerer Ausführung, indem mehrere Platten zusammengestellt wurden. Danach ging es dann zur normalen Größe über. Rolf Keck erklärte daraufhin zusammen mit David Tilscher der Gymnastikgruppe wie der Schlag beim Tischtennis korrekt ausgeführt wird und demonstrierten dies.

 

Zum Schluss wurde dann noch das „Kaiserspiel“ gespielt. Hierbei konnten die Turnschwestern nochmals versuchen, die gewonnenen Kenntnisse in die Tat umzusetzen und mit so vielen Siegen wie möglich zu versuchen den Kaiser-Tisch zu erreichen bzw. zu verteidigen.

 

Die Tischtennis-Stunde hat der Gymnastikgruppe sehr viel Spaß gemacht und so bedankten sie sich am Ende mit einem Applaus.

 

An dieser Stelle auch nochmals herzlichen Dank an den TTC Ittlingen und insbesondere bei Rolf Keck und David Tilscher für die tolle Übungsstunde!

Ausflug 2016

würzburg

Auch in diesem Jahr begab sich die Gymnastikgruppe Möbius im September wieder auf Ihren Jahres-Ausflug. Da der letzte Ausflug anlässlich des Jubiläum ins Ausland ging, hat man sich für dieses Jahr für ein nahe gelegenes Ausflugsziel entschieden und daher ging die Reise diesmal nach Würzburg.

Vielleicht auch gerade deswegen gab es für den Ausflug so viele Anmeldungen wie nie zuvor und so traten 26 Turnschwestern die Reise an.

 

Treffpunkt für den Reisebeginn war wieder am frühen Freitagmorgen am Ittlinger Bahnhof.

Von dort aus startete die Reise mit dem Zug, bis die Turnschwestern nach einer kurzweiligen Bahnfahrt in Würzburg ankamen.

Hier ging es dann wie immer zu Fuß weiter zum nahegelegenen Hotel. Nachdem die große Reisegruppe kurz im Hotel eingecheckt und das Gepäck abgestellt hatte, stand auch schon der erste Programmpunkt an.

Vom Hotel aus ging es dann wieder zu Fuß zum vereinbarten Treffpunkt zum "alten Kranen" am Mainufer, wo man sich mit der Stadtführerin traf. Der Stadtrundgang führte zuerst zu der alten Mainbrücke, von wo aus man einen schönen Blick auf die Festung Marienberg, die Wallfahrtskirche des Käppeles  und die umliegenden Weinberge hatte. Danach ging es durch die Würzburger Altstadt, zu einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Neben der gotischen Marienkapelle mit den Sandsteinfiguren von Tilman Riemenschneider und dem Falkenhaus mit seiner prunkvollen Rokokofassade wurde die Reisegruppe zum romanischen Kiliansdom, zum Neumüster mit dem Lusamgärtchen und zum historischen Rathaus geführt. Im Rathausturm "Grafeneckart" konnte dann auch die Ausstellung mit samt einem Modell der fast vollständigen Zerstörung Würzburgs im zweiten Weltkrieg begutachtet werden.

Nach der sehr interessanten und informationsreichen Stadtführung ging es für die Turnschwestern dann zum Mittagessen zum Italiener. Dort konnte sich mit leckeren Speisen erst mal gestärkt und etwas ausgeruht werden, bevor es zurück zum Hotel ging.

Für den Abend wurde von der Reiseleitung dann der "Überraschungs"-Programmpunkt angesetzt, für welchen die Turnschwestern vorab per Lose in drei Gruppen aufgeteilt wurden. Alle rätselten und waren gespannt darauf, was nun als nächstes anstehen würde. Am Treffpunkt wurde dann auch endlich das Geheimnis gelüftet - sie würden an einem Straßen-Krimi teilnehmen. Dazu starteten die drei Gruppen jeweils mit einer halben Stunde Verzug um sich nicht gegenseitig in die Quere zu kommen. Bei diesem Krimi hatten die Gruppen die Aufgabe als Mitglied der Sonderkommission einen Mordfall zu lösen. Hierfür mussten sie Beweise sammeln, Zeugen ausfindig machen, aufsuchen und befragen. Dabei wurde die Gruppen bei der Suche nach dem Täter nochmal komplett durch die Würzburger Innenstadt geschickt. Am Ende der ca. 3 stündigen Ermittlungen / Suche mussten die Ermittler-Gruppen anhand der gesammelten Aussagen, Beweise und Indizien festlegen, wer der Täter war und diesen verhaften.

Nachdem dann alle drei Gruppen den Kriminalfall abgeschlossen und den Täter erfolgreich festgenommen hatten, gingen die Turnschwestern abschließend zum gemütlichen Teil über.

In einem kleinen Café hat sich die Gruppe niedergelassen um noch eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken, bevor es zurück ins Hotel ging.

 

Der nächste Morgen startete dann erst mal mit einem reichhaltigen Frühstücksbüfett.

Danach machte sich die Gymnastikgruppe wieder zu Fuß auf zu der Würzburger Residenz, denn auch dort erhielten sie eine Führung.

Bei dem Rundgang durch die Residenz wurden den Turnschwestern etwas von dem bedeutenden Bauwerk von Balthasar Neumann erzählt. Dabei konnte man die Wandmalerei im großen Treppenhaus sowie im Kaisersaal bewundern. Weiter wurden sie auch durch den Gartensaal, den weißen Saal, das Spiegelkabinett und das grünlackierte Zimmer geführt und konnten so weitere Eindrücke sammeln. Zum Schluss der Führung ging es noch für einen kurzen Blick in den Hofgarten, welcher in drei verschiedenen Stilen wunderschön angelegt wurde.

Im Anschluss darauf ging es für die Gymnastikgruppe weiter zum Weingut Juliusspital.

Da Würzburg ein bekanntes Weingebiet ist, ließen sich die Turnschwestern daher die Gelegenheit einer Weinprobe nicht entgehen. Und so konnte man im Juliusspital einen Blick hinter die Kulissen der Weinmacher werfen und wurde durch den 250 m langen Gang mit 220 Eichenholzfässern geführt, während man sich durch verschiedene Weine probierte und auch etwas über den Wein und dessen Lagerung erfuhr.

Nach der Weinprobe hatten die Turnschwestern nun etwas Zeit zur freien Verfügung, welche für einen Einkaufsbummel oder einem Cafébesuch genutzt wurde.

Am Abend ging es dann wieder fürs Abendessen zum Italiener, bei welchem aufgrund des guten Wetters draußen gegessen werden konnte. Nach dem leckeren Abendessen wurde die Gymnastikgruppe vor Ort mit Taxis abgeholt und zum etwas außerhalb gelegenen Theater gefahren.

Im Theater Chambinzky angekommen, besuchten sie das Stück „Alles im Garten“, welches vom anrüchigen „Nebenerwerb“ junger Hausfrauen in der idyllischen Vorstadt handelt. Doch als ein zufälliger Partygast davon mitbekommt und droht das ganze auffliegen zu lassen, wird er zum Schweigen gebracht und im Garten verscharrt.

Als das Theaterstück schließlich zu Ende war, ging es für die Gymnastikgruppe zu Fuß zurück zur Innenstadt. Dort ließen sie sich beim Gasthaus „Alte Mainmühle“ direkt an der Mainbrücke nieder und tranken etwas bei gemütlicher Stimmung. Um Mitternacht wurde dann erst noch mit einem Geburtstagsständchen und einer Runde Sekt auf das Geburtstagskind Monika angestoßen.

Als das Gasthaus kurz darauf schloss ging es für einige noch weiter zur hotelnahen Disco. Von dort aus konnte dann jede nach Belieben ins Hotel zurückkehren.

 

Am Sonntagmorgen gab es beim Frühstücksbüfett dann noch eine kleine Überraschung für das (immer noch) Geburtstagskind Monika.

Abschließend haben sich beim Frühstück nochmal alle gestärkt, um dann wieder zu Fuß zurück zum Bahnhof zu gehen und die Heimreise mit dem Zug anzutreten.

Geburtstagsausflug

Das Jahr 2015 war für einige Turnschwestern ein besonderes Jahr. Denn 7 Stück von Ihnen durften den Geburtstag zum "halben Jahrhundert " feiern. Und aufgrund des freudigen Ereignisses gaben die Geburtstagskinder zusammen eine große

50er Geburtstagsfeier für alle Turnschwestern. Da zu einer Geburtstagsparty aber auch immer ein Geschenk gehört, legten die Gäste zusammen und schenkten den Geburtstagskindern Karten für das Theaterschiff in Heilbronn. Doch weil ein Abend zusammen in der Gruppe immer noch am schönsten ist, organisierten die Gäste nicht nur 7 sondern gleich 27 Eintrittskarten, sodass fast alle Turnschwestern zu dem Geburtstagsausflug mitgegangen sind.

 

Und so trafen sich die 27 Mädels am 03. Dezember am Ittlinger Bahnhof, um von dort aus mit der Bahn nach Heilbronn zu fahren. Dort angekommen ging es zuerst auf den Weihnachtsmarkt, wo sich alle erst einmal mit Glühwein und etwas zu Essen stärkten. Danach teilten sich die Turnschwestern in verschiedene Grüppchen auf, gingen gemütlich durch den Weihnachtsmarkt und tranken noch die ein oder andere Tasse Glühwein. Später trafen sich alle aus der Gymnastikgruppe wieder, um gemeinsam zum Theaterschiff zu laufen. Auf dem Schiff angekommen, nahmen dann alle im Unterdeck ihre Plätze ein und freuten sich auf das Theaterstück "Mann über Bord". Bei dem Theater über das Thema Midlife-kriselnde Männer wurde das komplette Publikum mit packenden Songs, mitreisenden Choreographien, schwankenden Testosteronspiegeln und witzigen Sprüchen durchweg zum Lachen gebracht.

Nach dem 1. Akt ging es für die Turnschwestern in der Pause dann ans Oberdeck, wo sie mit einem Gläschen Sekt nochmal auf den schönen Abend sowie die Geburtstagskinder anstießen. Dabei wurde sich auch bereits über das lustige Theaterstück und die beim Lachen vergossenen Tränen unterhalten, bevor es wieder ins Unterdeck zurück zu den Plätzen ging.

Beim 2. Akt konnte die Gymnastikgruppe dann nochmal den vier Freunden zusehen, wie diese bei Ihrem alljährlichen Männer-Angel-Wochenende ihre letzten männlichen Befindlichkeiten mitteilten. Nach dem gelungenen Theaterstück, machten sich die Turnschwestern auf zur S-Bahn Haltestelle. Da die entsprechende Bahn jedoch erst ein wenig später fuhr, konnten sie die verbleibende Zeit noch nutzen und ließen sich in dem nahegelegenen Wirtshaus nieder, um dort noch etwas zu trinken. Als später schließlich die Bahn einfuhr, traten die Turnschwestern die Heimreise an und brachten so einen schönen und lustigen Geburtstagsausflug zu Ende.

 

Ausflug 2015

Cala Ratjada

Anlässlich des 25. Jährigen Bestehens der Turnschwestern, sollte der diesjährige Jahresausflug im September etwas außergewöhnlicher ausfallen und so ging die Reise diesmal nach Cala Ratjada auf Mallorca. Damit sich der Ausflug nach Spanien aber auch lohnte, wurde die Reisezeit von ursprünglich 3 auf 4 Tage verlängert. Und so sammelten sich die insgesamt 16 Turnschwestern an zwei Treffpunkten, um von dort aus mit den zwei geliehenen Kleinbussen an den Stuttgarter Flughafen gefahren zu werden.

Als die Reisegruppe dann am Flughafen angekommen war, wurde sich vor Ort erst mal mit Butterbrezeln und Sekt gestärkt, bevor es dann weiter zum Check-in ging.  Nachdem dann alle erfolgreich durch die Sicherheitskontrolle kamen, wurde sich die restliche Wartezeit mit Cafépausen, Lesen oder Stöbern im Duty-Free-Shop vertrieben. Als schließlich der Flug nach Mallorca aufgerufen wurde, ging es für die Gymnastikgruppe ins Flugzeug und mit einem ruhigen und entspannten Flug ab auf die Insel.

 

Nachdem alle gesund und munter in Spanien gelandet waren und ihr Gepäck abgeholt hatten, ging es wieder mit zwei Kleinbussen von Palma de Mallorca zum letztlichen Reiseziel nach Cala Ratjada. Als die Gruppe dann bei strahlendem Sonnenschein und schönem warmen Wetter das Hotel erreichte, ging es nach einem guten Mittagessen am Büffet und dem anschließenden Zimmerbezug, direkt an den Hotelgelegenen Strand und ab ins warme Meer!

So wurde sich dann der Rest des Tages gemütlich am Strand entspannt, bevor es wieder, frisch gerichtet, zum Abendessen ins Hotel ging. Beim vielfältigen Büffet konnte man sich von der Vorspeise über den Hauptgang bis hin zum Nachtisch durchprobieren. Nachdem dann alle etwas leckeres zum Essen gefunden hatten, wurde der Standort auf ein paar Drinks weiter zur Hotelbar verlagert, bei welcher auch zu der aufgelegten Musik schön getanzt werden konnte.

 

Der nächste Morgen begann dann erst einmal mit einem guten Frühstück. Da es in diesem Jahr auch kein festgelegtes Programm für die Gymnastikgruppe gab, konnte von jeder spontan entschieden werden, wozu sie Lust hatte. So ging es für die einen direkt nach dem Frühstück wieder an den Strand zum Entspannen und einige andere zog es erst einmal in die Stadt zum dort gelegenen Wochenmarkt. Also machte sich eine kleine Gruppe auf und spazierten gemütlich die Uferpromenade entlang. Dabei konnte das herrlich warme Wetter und die wunderschöne Landschaft sowie der landestypische Flair genossen werden.  Nach einem kurzen Fußweg kam man schließlich am Hafen an, in dessen Nähe auch schon der Wochenmarkt begann. Der Markt bot einem von Souvenirs, Schmuck und Taschen über Kunsthandwerk und Textilien bist hin zu Obst, Gemüse, Wurst- und Käsespezialitäten, einfach alles an was das Herz begehrte. Nachdem man dann einmal komplett durch den Markt gegangen war und die eine oder andere auch etwas schönes eingekauft hatte, machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg.

Hierbei machte man natürlich noch bei einem kleinen Cafe halt und legte eine kurze Trinkpause ein. Anschließend ging es dann zurück zum Hotel.

Nachdem sich die Turnschwestern dort dann beim Mittagessen wieder gestärkt hatten, wurde sich danach kurz umgezogen und man gesellte sich zu den anderen an den Strand.

So wurde schließlich der restliche Nachmittag mit sonnen und baden verbracht.

Am Abend ging es dann zum Abendessen wieder ins Hotel zurück. Nachdem sich bei der großen Auswahl am Büffet wieder alle satt gegessen hatten, machte sich die Gymnastikgruppe auf in die Stadt um dort noch etwas Trinken zu gehen. Nach einem kurzen Fußweg der Uferpromenade entlang, gelang man so zu einer Bar, in der sich die Turnschwestern auf eine Runde Sangria nieder ließen. Nach diesem gemütlichen Beisammensitzen ging es dann weiter in eine nahe gelegene Disco, in welcher der Abend beim ausgiebigen Tanzen ausklingen gelassen wurde.

 

Der Morgen darauf, startete wieder mit dem Frühstück am Büffet. Danach traf sich die Gymnastikgruppe am Hotelgelegenen Strandcafe, um endlich den spendierten Wilkommensdrink vom Hotel zu sich zu nehmen. Anschließend ging es dann direkt weiter zum Strand, wo sich wieder entspannt in die Sonne gelegt werden konnte und sich zwischendurch immer mal wieder im Meer abgekühlt wurde. Gegen Mittag brauch man dann wieder fürs Mittagessen ins Hotel auf.

Nach dem leckeren Mittagsbüffet zog es die einen dann direkt wieder an den Strand zurück und ein paar andere machten sich auf, um an der Strandküste entlang zu laufen und die restliche Umgebung und Landschaft zu erkunden. Nach diesem kleinen Spaziergang zog es schließlich auch diese Gruppe wieder zu den anderen an den Strand. Hier wurde dann nochmal zusammen gemütlich im Sand gelegen und im Meer die schönen Wellen genossen.

Um den letzten Abend am Strand aber richtig ausklingen zu lassen, ging es für die Gymnastikgruppe noch an die Strandbar. Dort wurde dann zusammen ein Runde Sangria getrunken und sich zur gespielten Musik bewegt. Später zeigten die Turnschwestern noch, was sie so im Gymnastik gelernt haben und tanzten den Freestyler, wobei dies im Sand um einiges anstrengender war. Durch die ausgelassene Stimmung an der Strandbar verging die Zeit so schnell, dass sogar fast das Abendessen im Hotel verpasst wurde. Dennoch hat es die Gruppe geschafft, sich auf den letzten Drücker loszueisen und so wie sie vom Strand kamen noch etwas vom Büffet zu bekommen.

Nach dem kurzen Abendessen, ging es für alle dann erst mal ab aufs Zimmer, um sich für den restlichen Abend fertig zu machen. Als sich die Turnschwestern dann wieder frisch gestylt in der Hotelbar trafen, ging es wieder in Richtung Stadt um dort in einer kleinen Bar noch etwas zu trinken.

Später ging es dann für die einen weiter in die Disco und andere spazierten noch kurz am Strand entlang. So ging der Abend dann auf verschiedene Weisen zu Ende.

 

Am letzten Morgen wurde nochmal ausgiebig das Frühstück genossen, bevor es dann das letzte Mal an den Strand ging. Hier wurde nochmal das schöne Wetter genossen, die letzten Sonnenstrahlen eingefangen und sich nochmal im Meerwasser erfrischt. Gegen Mittag ging es dann noch einmal zum Mittagessen ins Hotel, um danach die restlichen Stunden wieder gemütlich am Strand ausklingen zu lassen. Am Nachmittag wurde sich dann im Hotelzimmer nochmal frisch gemacht, bevor die Turnschwestern vom Bus abgeholt und zum Flughafen nach Palma de Mallorca gefahren wurden.

Dort angekommen ging es dann gleich zum Check-in und anschließend weiter durch die Sicherheitskontrolle, welche wieder für alle problemlos ablief.

Danach wurde noch eine Kleinigkeit gegessen und getrunken, bevor es für den Rückflug ins Flugzeug ging. Da die Turnschwestern dieses mal einen Nachtflug hatten, konnten sie im Flugzeug noch einmal den wunderschönen Anblick des Lichtermeers von der kleinen Insel genießen.

Als die Gruppe letztlich wieder gut am Stuttgarter Flughafen gelandet war und das Gepäck abgeholt hatten, ging es weiter nach draußen. Dort warteten auch bereits ihre Fahrer, welche die Gymnastikgruppe wieder mit den zwei geliehenen Kleinbussen wohlbehalten nach Hause brachten.

Weindorf 2014

Ausflug 2014

Cochem an der Mosel

Wie bereits die vergangenen Jahre zuvor, fand im September wieder der Jahres-Ausflug der Gymnastikgruppe Möbius statt. Da sonst immer das Ausflugsziel bereits Monate im Voraus bekannt war, haben die zwei Verantwortlichen Ulrike Möbius und Petra Rott in diesem Jahr beschlossen, das Reiseziel geheim zu halten. Daher wurde ein paar Tage vor Ausflugsbeginn eine kleine Packliste verteilt, mit welcher nur spekuliert werden konnte wohin die Reise führt.

Und so trafen sich die Turnschwestern am Freitagmorgen mit 16 Personen wie vorgegeben um 06:25 Uhr bei strömendem Regen am Ittlinger Bahnhof und nahmen die unbekannte Reise mit dem Zug auf.

Als es von der Reiseleitung um 12:30 Uhr dann hieß: "Alles aussteigen bitte", kamen die Turnschwestern bei sonnigem Wetter in Cochem an und das Geheimnis über den Ausflugsort war gelüftet.

Dort angekommen wurde dann der Fußmarsch mit samt dem Gepäck zum Hotel aufgenommen, bei welchem die ersten Eindrücke sowie die wunderschöne Landschaft mit Mosel-Blick genossen werden konnte.

Nachdem dann kurz im Hotel eingecheckt und das Gepäck abgestellt wurde, ging es auf zu einem stärkenden Picknick an die Mosel, bei welchem genügend Kraft für die darauffolgende Wanderung zur Reichsburg gesammelt wurde. Der Weg zur Reichsburg führte schließlich durch die Altstadt von Cochem hinauf zu den Weinbergen, wo man nochmal eine schöne Aussicht über die kleine Stadt hatte. Abschließend ging es dann zurück ins Hotelzimmer, um sich für das Abendessen und den darauffolgenden Tanz-Abend frisch zu machen.

 

Der nächste Morgen startete dann erstmal mit einem reichhaltigen Frühstücksbüfett. In alter Frische ging es dann mit dem Bus in den Nachbarort Ellenz-Poltersdorf, wo wieder eine kurze Wanderung durch die Weinberge zur Hüttengaudi auf dem Programm stand. Nach einer kleinen Verschnauf- und Getränkepause auf der Moselsternhütte, nahmen die Turnschwestern nochmals eigenständig eine Wanderung durch den Wald, zur dort gelegenen Schutzhütte auf, bevor auf der Moselsternhütte dann zum Mittagessen geladen wurde. Anschließend ging es zu Fuß durch die Weinberge zurück zur Mosel, wo auf die Gruppe bereits das Schiff "Stadt Bonn" wartete, um die Fahrgäste mit einer Schleusenfahrt zurück nach Cochem zu bringen. Wieder in Cochem angekommen stand die übrige Zeit nun zur freien Verfügung, was für einen Einkaufsbummel oder einer Cafépause genutzt wurde.


Am Abend ging es dann zum Abendessen ins Hotel zurück. Beim vielfältigen Büfett konnte man sich von der Vorspeise über den Hauptgang bis hin zum Nachtisch durchprobieren, sodass jeder etwas Leckeres gefunden hat. Nach dem Essen hat sich die Gymnastikgruppe dann mit einem kleinen Nacht-Spaziergang durch die Altstadt nochmals die Beine vertreten, bevor sie wieder beim Tanz-Abend mit Disco Musik die Hüften geschwungen haben.

 

Am Sonntagmorgen wurde sich abschließend am Frühstücksbüfett nochmals reichlich gestärkt, um dann wieder mit einem Fußmarsch zurück zum Bahnhof zu gehen und die Heimreise mit dem Zug anzutreten.